home

Galerie Förster

Kontaktabzug "Mica" (c) John Pollak

Kontaktabzug "Mica"

John Pollak

Connections

Fotografie

2. September - 22. Oktober 2011

 

John Pollak zeigt Porträtaufnahmen von zehn Menschen, die weder zufällig noch nach bestimmten Kriterien ausgesucht wurden, sondern die etwas miteinander verbindet. Hinweise auf eine Zugehörigkeit fehlen jedoch, man erkennt keinerlei Hierarchie oder Bewertung.

Dem Fotografen geht es nicht darum, bestimmte Personen zu charakterisieren, z. B. durch individuelle Besonderheiten, Attribute oder Hintergründe. Ganz bewusst sind die Bilder reduziert und verzichten auf persönliche Details. Die Dargestellten schauen ruhig in die Kamera, sind ganz bei sich, ohne distanziert zu erscheinen. Die formale Strenge erschwert dem Betrachter, schnelle Rückschlüsse auf die Personen zu ziehen.

In ihrem Prinzip ähneln diese Bilder John Pollaks vorangegangenen Fotoserien. In der Reihe „Strandgut“ präsentierte er in formalem Gleichklang, jedes Stück isoliert herausgestellt, Fundstücke aus dem Pazifischen Ozean. Durch die Reduktion wird die Wahrnehmung des Betrachters geschärft, feinste Details bekommen besondere Bedeutung. Die fast abstrakt wirkenden Fotografien, welche Ansichten des Berliner Holocaust Mahnmals zeigen, strahlen ebenso ernste Stille aus, Monumentalität und Endgültigkeit.

Auch in der neuen Reihe „Connections“ interessiert den Fotografen das Zusammenspiel von reduzierter Form und der Bedeutung des Abgebildeten. In dem Moment, in dem der Betrachter diese Bedeutung erkennt bzw. erfährt, ändert sich seine Wahrnehmung, eröffnet ihm seine Vorstellung eine weitere Ebene. Ein Hinweis auf das Bildmotiv ermöglicht eine Fülle anderer bzw. weiterführender Gedanken und Empfindungen.

Die Verbindung zwischen diesen zehn völlig verschiedenen Menschen ist eine temporäre, sie alle arbeiten zusammen für ein Theaterstück. Fünf Personen spielen, zwei sind für die Beleuchtung zuständig, eine Person für die Bühne, eine für die Regie und eine für Organisatorisches. Der Fantasie des Betrachters ist es überlassen, sich vorzustellen, wer welche Aufgabe innehat. Neue Geschichten könnten so entstehen.

Berlin, August 2011
Gabriele Förster

Interaktion XI

Szenen aus einem Theaterstück werden vorgestellt (Theater89 - Modern Drama).